head2
head
Ihr Kürschnerfachbetrieb seit 1960
 
...zurück...
   
 
edelste Pelzkappen

 

In sorgfältigster Handarbeit stellen wir diese Kappen für all diejenigen her, die das Besondere suchen. Jede Pelzkappe aus unserem Haus ist garantiert ein Unikat von höchster Qualität.

Eine Pelzkappe ist ein edler Blickfang und ist dabei auch noch äußerst angenehm zu tragen. Ob die Waschbärkappe mit Schweif für den Naturbewussten oder die Blaufuchskappe für die elegante Dame, wir fertige alles nach Ihren Wünschen und in Ihrer Größe individuell an. Die hier gezeigten Modelle dürfen dabei als Anregung für Ihre Phantasie gesehen werden, da wir Fell und Form ganz nach Ihren Wünschen kombinieren können. Aus diesem Grund ist hier auch eine Preisangabe nicht möglich, kann aber gerne auf Anfrage von uns gegeben werden.

Wir stehen Ihnen gerne beratend zur Verfügung: Kontakt

Gerne verarbeiten wir auch Ihre eigenen Pelze! Bei entsprechender Qualität auch aus alten Jacken, Mänteln, etc.

Beispiele:

Rotfuchskappe mit Klauenkopf und ohne Schweif

Blaufuchskappe ohne Schweif Rotfuchsschapka mit Schweif
Nutriakappe für Herren Waschbärkappe mit Schweif Kaninfellschapka
     
     

Diese Felle / Pelze empfehlen wir für Ihre Kappe:

Kanin

Unsere Kaninfelle beziehen wir ausschließlich aus dem europäischen Raum (Deutschland, Belgien oder Frankreich). Kanin hat seit langem eine wichtige Stellung in der Pelzwirtschaft, es gehört mit zu den beliebtesten Fellsorten, ist weich im Haar und besonders gut zur Veredlung und Färbung geeignet.

Waschbär

Wir beziehen beste Waschbärfelle aus Wisconsin / USA und Illinois / USA. Die Behaarung ist fein bis mittelfein, glänzend und dicht. Die Färbung reicht von gelblichgrau bis bräunlichgrau, über dunkelgrau und schwarzgrau bis nahezu blauschwarz (selten). Das Waschbärfell (vom Fachmann als "Schuppen" bezeichnet) ist im Gegensatz zu vielen anderen langhaarigen Pelzen besonders strapazierfähig. Waschbärfelle spielten vor allem in der Herrenmode von jeher eine große Rolle. Waschbärmäntel, zuerst als „Reisemäntel“ bezeichnet, verloren mit der Beheizung der Eisenbahnen kurzzeitig ihre Bedeutung.Nach der Erfindung des Kraftfahrzeugs entstand er neu als „Automobilistenmantel“, als unfehlbar wasserdichtes Chauffeurkleid und wegen seiner praktischen Färbung. Amerikanische Collegestudenten entdeckten ihn für sich in den zwanziger/dreißiger Jahren, als Waschbär-Kurzmantel galt er als Statussymbol (raccoon-coat-collegiate fashion). Und auch heute ist Waschbär ein beliebter Pelz. Vor allem Kappen mit Schweif machen einiges her und werden vor allem von kernig-markanten Herren gerne getragen.

Blaufuchs

Unsere feinen Felle des Blaufuchses, ein Weißfuchs/Polarfuchs-Farbschlag, beziehen wir aus Finnland. Blaufuchsfell gilt als wertvoller als das verfilztere und kleinere Fell des Weißfuchses. Fast weiße Blaufüchse mit nur leicht angedeuteter dunklerer Fellmitte werden als Shadowfuchs gehandelt. Das lange und sehr seidige Haar variiert von blaubraun und hellstem „café au lait“ bis hellblaugrau und tief dunkelbraun, mitunter fast schwarz mit Schattierungen nach rostrot, teilweise mit Silberhaar. Das Sommerfell ist dunkelschwarzbraun und zumeist etwas bräunlicher als das Winterfell. Eine Kappe aus Blaufuchs ist die ideale Kopfbedeckung für die elgenante Damen von heute und ist ein Beweis für ihren erlesenen Geschmack.

nordamerikanischer Rotfuchs

Die dunkelsten und dichtesten nordamerikanischen Rotfüchse kommen aus den nördlichen, wald- und seenreichen Gegenden Nordamerikas. Und genau von dort (Maine / USA und Neuschottland / Kanada) stammen die von uns verwendeten edlen Felle. Die Behaarung ist kurz bis lang, seidig und zumeist sehr dicht. Die Unterwolle ist fein und weich; im allgemeinen dicht bis sehr dicht. Das Fell ist tief dunkelrot, die Klauen (Füße) bis nah an den Körper heran edel schwarz. Der Schweif ist feurig rotgelb mit etwas schwarz.